Die Ziele

Wald 2.0 bietet Bürgern, privaten Investoren, Unternehmen und Organisationen die Möglichkeit bereits ab einem Mindestbetrag von 500 € je Genossenschaftsanteil zukünftig Waldgenosse und somit echter, aber ideeller Waldbesitzer zu werden, ohne dabei selbst Hand anlegen zu müssen. Die Gründung der Waldgenossenschaft Remscheid eG unter dem Dach des Forstverbandes als forstbehördlich anerkannter und bewährter forstlicher Zusammenschluss, verknüpft mit dem rechtlichen Instrumentarium des Genossenschaftsrechtes ist bislang einmalig und eröffnet die Möglichkeit privates Kapital zum Ankauf privater oder ggf. auch kommunaler Waldflächen verkaufswilliger Waldeigentümer zu erwerben und diesen Wald als echten Bürgerwald multifunktional und für alle nutzbar nach einheitlichen ökologisch ausgerichteten Kriterien naturgemäß zu bewirtschaften.

Die naturgemäße Waldbewirtschaftung selbst wird durch die seit Jahrzehnten bewährte enge Zusammenarbeit von Forstverband und Stadtforstamt Remscheid durchgeführt und gewährleistet. Mit Wald 2.0 können die beschriebene Strukturschwäche des Kleinprivatwaldes behoben und neue Ideen und Engagements der neuen Waldbesitzer einbezogen werden, die sich für ihren Wald interessieren und sich mit ihm eng verbunden fühlen, auch über die Region Remscheids hinaus

Die Vermarktung der Genossenschaftsanteile soll durch die Ausgabe von Anteilsscheinen über die Stadtsparkasse Remscheid erfolgen, die damit einerseits ihr regionales Engagement zur Förderung des Natur-, Umwelt- und Klimaschutzes zum Ausdruck bringen kann, als auch ihren Kunden eine alternative, wirtschaftlich interessante und inflationssichere Geld-anlagemöglichkeit anbieten kann.

Wald 2.0 ist dabei bewusst nicht darauf ausgerichtet möglichst hohe Renditen zu erwirtschaften, sondern kann aufgrund der seit Jahren bestehenden globalen und gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen (Zunahme der Weltbevölkerung, dramatische Abnahme der Waldflächen weltweit, gleichzeitig Zunahme des Holz- und Biomassebedarfs, Energiewende etc.) sicher davon ausgehen, dass regionale Wald-investments in den Wald vor der eigenen Haustüre im Gegensatz zu Investments in tropische Holzplantagen, nachgefragt, wertsteigernd und zudem nachhaltig begehbar, erlebbar und nutzbar werden.